16. Juli 2020: Einige Neuerungen…

Die Mehrzweckhalle wird wohl auch weiterhin der Ort sein, an dem die Sitzungen des Gemeinderates ausgetragen werden. Die Gesundheit aller Teilnehmer hat Vorrang! Hier sind die Abstandsregelungen problemlos einzuhalten.

Sitzungsprotokolle, die auf der Homepage der Gemeinde einsehbar sind, sollen zukünftig bis zur Genehmigung den Vermerk “vorläufig” erhalten.

Die Gemeinde wird die Straßenbeleuchtung auf energiesparende LED-Technik umstellen. Der Auftrag wird für unter 100.000 € an die Firma Bayernwerk Netz GmbH in Bayreuth vergeben. Vorausgegangen war ein informativer Vortrag des Vertreters der Firma, Herrn Schwarz. Die Vorteile, die letztlich auch ausnahmslos alle Ratsvertreter überzeugte, sind u.a.:

  • Der Verbrauch sinkt auf ca 24.000 kWh (von knapp 100.000 kWh)!
  • Die Kosten liegen somit bei etwa 5.300 € (vorher ca. 22.000 €)!
  • 39 Tonnen CO2 können mit dieser Maßnahme eingespart werden!
  • Das warm-weiße Licht zieht deutlich weniger Insekten an!

Carina Geist von MfG schlug vor, sich im Vorfeld den Bestand der Straßenbeleuchtung anzusehen und im Zuge eines Lichtmanagement-Konzepts auch die örtlichen Gegebenheiten zu überprüfen. Die Frage von Oliver Hees (MfG) nach der Dimmbarkeit der Lampen, konnte Herr Schwarz mit der empfohlenen Sparschaltung für das komplette Gemeindegebiet in der Zeit von 22 bis 5 Uhr beantworten. Die Umsetzung der Modernisierung könnte zu 80-90 % noch in diesem Jahr passieren.

Bürgermeister Jürgen Jäkel erläuterte den Sachstandsbericht zur Bedarfsfrage im Krippen- und KiTa-Bereich. Derzeit sind 37 Plätze in 3 Gruppen von Kindern unter 3 Jahren belegt. In 4 Gruppen mit 102 Plätzen sind Kinder von 3-6 Jahren untergebracht. Ein Ausblick auf die folgenden Jahre ergab, dass weder im Krippen- noch im Kindergartenbereich ein planerischer Handlungsbedarf besteht. Diese Einschätzung bestätigt auch die zuständige Aufsichtsbehörde im Landratsamt. Dort wird lediglich die Notwendigkeit von Sozial- bzw Besprechungsräumen für das Personal gesehen. Die Ausführungen wurden einstimmig zur Kenntnis genommen. Rudi Riedel (FW) wollte noch anmerken, dass die Zahlen klar bestätigen, dass kein Kindergarten-Neubau nötig ist.

Die Erweiterung der KiTa um eben diese Sozial- und Besprechungsräume stand dann als separater Punkt zur Abstimmung. Nach einer umfassenden Diskussion u.a. um die Größe der Räume und die Anzahl der Toiletten wurde einstimmig beschlossen, die notwendigen Planungsleistungen an ein Architekten- und ein IngenieurBüro zu vergeben.

Zusammen mit dem Markt Weisendorf gehen die Planungen für den Geh- und Radweg Großenseebach-Neuenbürg in die nächste Runde. Auch hier wurde einstimmig beschlossen, ein Planungsbüro zu beauftragen.

Die aktuelle Personalsituation in der Mittagsbetreuung an der Grundschule hat sich leider verschlechtert. Es wird hier dringend eine weitere FSJ-Kraft gesucht. Dem Wunsch wurde ohne Gegenstimme entsprochen.

Ein Bauantrag im Burgacker war schnell genehmigt, sodass Bürgermeister Jürgen Jäkel unter “Verschiedenes” berichten konnte, dass das Bolzplatz-Problem der jungen Fußballer gelöst wurde. Ein Wiesengrundstück hinter dem Baugebiet sichert auch in Zukunft die sportlichen Duelle zwischen dem 1.FC Kiefernwald und Borussia Portugal. Die angrenzende Pferdekoppel macht es allerdings notwendig, dass hier nochmals “nachjustiert” werden müsse.

…weiter in den Medien:
https://www.infranken.de/lk/gem/kita-bekommt-neue-sozialraeume-art-5037951
https://www.infranken.de/lk/gem/grossenseebach-stellt-auf-led-technik-um-art-5037952

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.