Der Großenseebacher Haushaltsplan 2022

Unsere Meinung & unser Eindruck

Die Gemeinde Großenseebach ist schuldenfrei und steht aufgrund der Höhe der Rücklagen finanziell gut da. Wegen dieser guten Ausgangsposition können die bereits in der Planung befindlichen, notwendigen und wichtigen Projekte in der nächsten Zeit umgesetzt werden.
Die Investitionen fließen zum überwiegenden Teil in Projekte der sozialen Sicherung, also in die Kindertagesstätte und in die Schule. Außerdem wird die Gemeinde Großenseebach in den nächsten Monaten mit dem Neubau eines Feuerwehrgerätehauses in den Bereich der öffentlichen Sicherheit und Ordnung investieren sowie in die Straßen- und Kanalsanierung. Bei allen großen Investitionen handelt es sich um Projekte, die zukunftsorientiert sind, also für die nächsten Jahre und Jahrzehnte angelegt.

Eine sehr gewinnbringende Investition für die Zukunft ist auch die Investition in Personal für die Kindertagesstätte. Der Stellenplan sieht zusätzlich zwei Vollzeitstellen für die Betreuung der Kinder sowie eine Teilzeitstelle für eine hauswirtschaftliche Kraft vor. Letztere soll entsprechende Aufgaben außerhalb der Kinderbetreuung übernehmen, um das pädagogische Personal so zu entlasten, dass mehr Zeit für die Kernaufgabe „Kinderbetreuung“ bleibt. Weitere Unterstützung soll das KiTa-Team durch eine neue FSJ-Stelle (Freiwilliges Soziales Jahr) erfahren. Die Finanzierung dieser Stelle wurde in der Gemeinderatssitzung vom 19. Mai 2022 einstimmig beschlossen.

Abschließend ist festzustellen, dass der Haushaltsplan für das Jahr 2022 wieder mit einer guten Prise „Vorsicht“ erstellt wurde. Wie in den vergangenen Jahren wurden die zum aktuellen Zeitpunkt nicht 100%ig kalkulierbaren Ausgaben eher höher angesetzt. In Zeiten von laufenden Preisschwankungen und Preissteigerungen sowie von Lieferengpässen ist dieses Vorgehen sicherlich zielführend bei der Vermeidung „böser“ finanzieller Überraschungen.

Carina Geist
im Namen der MfG-Fraktion

·

Auch der Fränkische Tag berichtete über den Haushaltsplan 2022.
Den entsprechenden Artikel finden Sie hier.

Ein Gedanke zu „Der Großenseebacher Haushaltsplan 2022

  • 1. Juni 2022 um 11:13
    Permalink

    Guten Morgen zusammen,
    es ist sehr schön, in einer Gemeinde zu wohnen, die keine Schulden hat und auch noch Rücklagen in Millionenhöhe besitzt. Noch besser ist dabei, dass kein Investitionsstau absehbar ist, alle Einrichtungen der Gemeinde sind in einem guten Zustand, akuter Handlungsbedarf ist für mich nirgendwo erkennbar.
    Was sagt uns das? in den vergangen Jahren wurde offensichtlich gut gewirtschaftet, die Einnahmen lagen höher als die Ausgaben und nirgendwo wurde an der falschen Ecke gespart.
    Aber ich frage mich trotzdem, verführt uns diese Situation nicht zur finanziellen Verschwendung?
    Zu großen Investitionen mit noch höheren Betriebskosten?
    – Neue Feuerwehr
    – neues Dorfgemeinschaftshaus
    – Freizeiteinrichtungen aller Art für Kinder und Jugendliche
    Ich vermisse hier eine Ausgabenkultur nach wirtschaftlichen Gesichtspunkten. Der Personalstand der Gemeinde wurde angepasst und vergrößert. Die Personalkosten sind ein großer Posten im Haushaltsplan und sie werden jährlich steigen. Ist das alles noch nachhaltig?
    Antworten auf meine Frage nach der Kostenstruktur vergleichbarer Gemeinden konnte nicht beantwortet werden. Ist jetzt unser Haushalt mit über 7 Millionen im Jahr richtig bemessen oder zu hoch oder niedrig. Sind die Personalkosten vergleichbar mit anderen Gemeinden oder sind zukünftig Anpassungen erforderlich?
    Leider finde ich auch im Internet keine Antworten auf meine Fragen. Kommunale Kennzahlen sind nirgendwo erfasst oder werden nicht veröffentlicht. Ein Unding, wie ich meine. Wir tappen finanziell im Dunkeln, wer kann uns hier helfen bevor wir auf der Nase liegen?
    Die Zukunft sieht momentan nicht sehr rosig aus. Energiekosten, Inflation, Versorgungssicherheit bei Strom und Wasser? Investitionsbedarf für erneuerbare Energien? Das Thema Flüchtlinge, Bürgergeld, Arbeitslosigkeit ? Alles offensichtlich im Moment kein Problem! Aber wie sieht es in ein paar Jahren aus?

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.